Plötzlich Chef - wie Sie den Karriereaufstieg meistern

Vom Teamkollegen zum Teamchef ist es schon ein beachtlicher Sprung, der aber gerade in sozialer Hinsicht nicht unterschätzt werden darf: Jetzt geben Sie öfter Anweisungen statt einen guten kollegialen Rat, jetzt sind Sie für die Teamperformance verantwortlich statt einfach „nur“ dazu beizutragen. Jetzt führen Sie öfter Mitarbeiter-gespräche statt Smalltalks mit Kollegen. Nicht selten wird man innerhalb des eigenen Teams dann argwöhnisch betrachtet, denn wer vertraut sich schon gern einem ehemaligen Kollegen an oder folgt Anweisungen, wenn man sich vorher auf Augenhöhe begegnet ist? Wir haben für Sie vier Tipps für einen guten Start in der neuen Position zusammengestellt.

In aller Freundschaft: Privat muss privat bleiben

Nicht selten entstehen unter Kollegen Bekanntschaften und sogar Freundschaften. Die Unbefangenheit wird im Arbeitsalltag genommen, wenn man plötzlich zum Vorgesetzen aufsteigt, manchmal entsteht auch Distanz. Unter den anderen Kollegen könnte zudem das Vorurteil einer Bevorzugung entstehen. Hier gilt: Machen Sie ganz klar, dass  Sie zwischen Privatem und Beruflichem trennen – und fallen Sie am besten nicht in das „Sie“ zurück, wenn das „Du“ vorher schon eingeführt wurde.

Klare Worte

So schwer es Ihnen am Anfang auch fallen mag: Sie müssen sich in Ihrer neuen Führungsrolle abgrenzen. Machen Sie deutlich was Ihre Aufgaben sind und was Ihre Mitarbeiter von Ihnen erwarten können. Umgekehrt gilt das genauso: Sagen Sie, welche Aufgaben Sie bei Ihren Mitarbeitern sehen und was Sie von Ihnen erwarten. Wer klare und freundliche Worte findet hat gewonnen und verschafft sich Respekt.

Konstruktiv statt destruktiv

Wer ein konstruktives Miteinander betont und auch umsetzt, schafft nicht nur Nähe und Erfolge, sondern nimmt auch möglichen Neidern oder Konkurrenten den Wind aus den Segeln.

Punkten Sie durch Stärken und Schwächen

Ihr großer Vorteil in der neuen Position als Teamchef: Sie kennen Ihre Kollegen und wissen um ihre Stärken wie auch um ihre Schwächen. Nutzen Sie das und delegieren Sie die Aufgaben entsprechend der Fähigkeiten. Das motiviert nicht nur Ihre Mitarbeiter, sondern führt auch zum Erfolg des Unternehmens.

Beitrag teilen: