Der „Holiday-Check“: Wer hat wie viel Urlaub?

Es ist Urlaubszeit – und für uns einmal ein Anlass um zu schauen, wie es generell mit der Anzahl an Urlaubstagen beim Arbeitnehmer aussieht. In Deutschland schreibt der Gesetzgeber bei einer Fünftagewoche mindestens 20 Urlaubstage vor. Bei einer Sechstagewoche sind es 24, bei einer Viertagewoche sind es mindestens 16 Tage pro Jahr. Die meisten Unternehmen geben ihren Mitarbeitern deutlich mehr Urlaub. Das variiert jedoch von Branche zu Branche. Statista hat hierzu eine Übersicht erstellt.

„Durchschnittlich 27,6 Tage haben die Deutschen jährlich Urlaub, wie aus einer Auswertung der Vergütungsdatenbank CompensationPartner hervorgeht. Allerdings gibt es große Unterschiede, was die Branche betrifft. So haben Angestellte in der Autoindustrie 29,2 Tage und damit den meisten Urlaub, während Beschäftigte in der Rechtsberatung oder im Callcenter nur über durchschnittlich 25,4 verfügen, wie die Grafik von Statista zeigt. Ebenfalls zu den Branchen mit viel Urlaub gehören Banken und Halbleiter mit jeweils 29,1 und Maschinenbau und Chemie mit je 29 Tagen. Damit erhalten vor allem Beschäftigte in vergütungsstarken Branchen viele Urlaubstage, was vor allem an der Tarifbindung vieler Industrieunternehmen liegt. Wer weniger verdient, wie etwa Angestellte in Hotels und Gastronomie oder Callcentern, bekommt auch noch weniger Urlaub. So kommen im Hotel- und Gaststättengewerbe 23 Prozent der Beschäftigten auf lediglich 24 Tage Urlaub, also den gesetzlichen Mindestanspruch bei einer Sechs-Tage-Woche. In Call Centern sind es 21 Prozent.“ Quelle: Statista

Beitrag teilen: