Buchtipps für Weihnachten

Jetzt bleiben nur noch wenige Tage Zeit, um für die Liebsten ein Kunstwerk zu Weihnachten zu basteln. Oder soll es dann doch lieber ein gutes Buch sein, das die Augen der Beschenkten zum Leuchten bringt?

Heute präsentiert Ihnen unser Berater Jan Scherping einen Krimi aus dem hohen Norden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inzwischen muss ja jedes Dorf seine eigene Krimiserie haben, entsprechend viel Unterdurchschnittliches gibt es und deshalb mag ich eigentlich keine Regionalkrimis. Und mit historischen Krimis habe ich mich auch immer schwer getan. Aber ein Kurzurlaub in Husum widerlegte meine (Vor-)Urteile. „Das Nordseegrab“ von Tilman Spreckelsen ist der erste Band einer Mitte des 19. Jahrhunderts in der grauen Stadt am Meer spielenden Reihe. Der junge Anwalt Theodor Storm (ja, der spätere Dichter) und sein etwas undurchsichtiger Schreiber Peter Söt stehen im Mittelpunkt. Spreckelsen erzeugt eine ganz wunderbare Stimmung aus Mut und Misstrauen, Redseligkeit und Wortkargheit,  Festhalten an den alten Zeiten und Neugier auf Veränderungen. Es ist eine Zeit, in der Hamburg von Husum noch weit, weit weg ist, Fremdes argwöhnisch beobachtet wird und man auch gerne kräftig feiert. Das alles in der prosperierenden Stadt und der unendlich weiten Deichlandschaft. Und ein vermeintliches, fast schon vergessenes Schiffsunglück als Auslöser von Mord und Totschlag. „Der Nordseespuk“, der zweite Band, liegt schon neben meinem Schaukelstuhl.

Jan Scherping

Weitere Infos zum Buch finden Sie hier https://www.fischerverlage.de/buch/das_nordseegrab/9783596194834

Beitrag teilen: