„Arbeitswelt im digitalen Wandel“

Der digitale Wandel bietet vor allem Chancen, auch wenn die Angst um den eigenen Job und davor, von Maschinen ersetzt zu werden, vordergründig überwiegt. Das manager magazin sprach dazu mit Stephan Penning, Experte für die Bereiche Change Management und Management Development.

In vergangenen Beiträgen haben wir uns auf unserem Blog bereits mit der Digitalen Transformation beschäftigt. Das Thema ist allerdings kein Trend, den man einfach nur versucht mitzumachen. Nach Stephan Penning muss sich ein Unternehmen vor allem die Frage stellen, welchen Daseinszweck es hat und mit welcher Organisationsform und Kultur der Wandel sowohl langfristig als auch gewinnbringend zu erreichen ist. Dabei ändert sich, vor allem auf mittlerer Ebene, die Rolle des Managements. Penning erklärt: „Gleichbleibende Posten und eindeutig zugeordnete Mitarbeiter werden ersetzt durch Verantwortungsbereiche, in denen je nach anstehenden Aufgaben und Kundenwünschen Projekte strukturiert und mit den dafür fähigsten Menschen besetzt werden.“

Auch ist die Angst um das Wegfallen von Arbeitsplätzen nicht immer begründet, denn es lässt sich, so Penning, nicht jeder Aspekt einer Tätigkeit automatisieren. Zudem werden auch neue Jobs geschaffen.

Das ganze Interview finden Sie hier: manager-magazin.de.

Beitrag teilen: