StepStone-Gehaltsreport 2017: Was verdienen IT-Fach- und Führungskräfte?

Erst in der letzten Woche haben wir in unserer Serie „Recruiting Trends“ TGMC-Beraterin Ulrike Mauve zu den Entwicklungen in der IT-Branche gefragt. Sie gab uns einen umfassenden Einblick, wie sich die Anforderungen an IT-Mitarbeitern ändern und welche neuen Rollen sie einnehmen werden. Grund genug, einmal einen Blick auf die Vergütungssituation zu werfen. Der aktuelle StepStone Gehaltsreport 2017 für Fach- und Führungskräfte gibt einen Überblick, wo man in welcher Branche wie viel verdient und nimmt auch die IT-Branchen genauer unter die Lupe.

Wir wissen, IT ist ein weites Berufsfeld und entsprechend variabel sind die Gehälter. Sprechen wir vom durchschnittlichen Bruttojahresgehalt, liegt der Verdienst laut dem StepStone Gehaltsreport 2017 für Fach- und Führungskräfte bei 62.390 Euro. Weibliche Fach- und Führungskräfte liegen mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 56.329 Euro dabei deutlich unter diesem Einkommen, die männlichen Kollegen hingegen mit 63.398 Euro darüber.

Hinzu kommen jedoch noch verschiedene Komponenten, die das Gehaltsniveau deutlich anheben können. So ist die Unternehmensgröße beispielsweise ein Faktor: Bei Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern liegt der Verdienst bei 55.781 Euro, bei Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern sogar bei 70.407 Euro. Ist die Position mit Personalverantwortung verbunden, kann der durchschnittliche Verdienst noch einmal um 27 Prozent steigen.    

Wie in jeder Branche ist der Verdienst auch in der IT abhängig von der Region. In der Betrachtung nach Bundesländern führt nach den Ergebnissen von StepStone Hessen die Liste mit der höchsten Vergütung an: Rund 68.184 Euro erhält eine Fach- und Führungskraft hier als durchschnittliches Bruttojahresgehalt. Danach folgen Bayern, Baden Württemberg und Nordrhein-Westfalen, die mit einer Vergütung von knapp über 66.000 Euro bis hin zu rund 64.000 pro Jahr punkten.

Betrachten wir die IT-Anstellungen nach Branchen, so gehören Fach- und Führungskräfte aus diesem Bereich im Bankensektor mit 73.434 Euro zu den Spitzenverdienern. Auf Platz zwei liegt die Chemie- und Erdölverarbeitende Industrie, gefolgt von Finanzdienstleistungen, Maschinen- und Anlagenbau sowie den Versicherungen, die mit einem durchschnittlichen Bruttojahresgehalt von 70.156 Euro die Top 5-Liste schließen.

Doch bei allen Variablen, die zur Gehaltsbestimmung einfließen, kommt es doch auch immer noch auf das Aufgabenfeld, die Berufserfahrung und vor allem auch die Ausbildung an. Je nach Tätigkeitsfeld kann ein akademischer Abschluss hier einen Gehaltsunterschied zwischen 13.000 bis 24.000 Euro in der Spitze ausmachen, je nach Aufgabenfeld und Berufserfahrung. Der StepStone Gehaltsreport weißt hier eine detailliertere Übersicht aus (siehe Abbildungen).

Möchten Sie weitere Ergebnisse? – Hier geht es zum StepStone Gehaltsreport 2017 für Fach- und Führungskräfte.

Beitrag teilen: